Feldregelung

Elektromagnete mit Eisenkern weisen eine sogenannte Remanenz auf, welche bei Stromsteuerung gemäß der Hysteresekennlinie zu Fehlern der Flußdichte führt. Ausserdem gibt es durch verzögerte Ausrichtung der Weißschen Bezirke zeitabhängige Veränderungen des Feldes. Diese Abweichungen lassen sich durch eine Feldregelung mittels Hallsonde deutlich reduzieren.

 

Hysteresekurve

Hysteresekennlinie

 

 

 

Schema der Feldregelung eines Elektromagneten

Schema der Feldregelung eines Elektromagneten

 

Für weitere Informationen zur Messung siehe unsere PDF Icon Application Note PE011 Feldregelung und Störfeldkompensation.

 

Geräteempfehlung

Aus unserem Programm an Magnetfeldmessgeräten kommen zwei verschiedene Systeme in Frage.

Zum einen bietet sich das Teslameter FM 302 mit der PDF Icon AS-Aktivsonde AS-NTM-2 an. Für höchste Genauigkeit empfiehlt sich das Hochpräzisionsgerät PDF Icon Teslameter FM 3002 mit Transversalsonde T1.

Die Sonde AS-NTM-2 erfüllt hohe Ansprüche an Genauigkeit und Temperaturstabilität. Linearitätsfehler (0,05 %) und Temperaturdrift (50 ppm/K) sind hier gegenüber den anderen AS-Aktivsonden nochmals stark reduziert worden.

Teslameter FM 302

IMG_5573 23 Freistellung verbessert + gedreht

Aktivsonde AS-NTM-2

 

Für hochpräzise und temperaturstabile Messungen sollte das Teslameter FM 3002 verwendet werden. Mit seiner 7½-stelligen Anzeige, einem Linearitätsfehler von lediglich 0,01 % und einer Temperaturdrift der Sonde von nur 5 ppm/K bietet es die idealen Voraussetzungen für eine hochstabile Feldregelung.

Teslameter FM 3002 mit Transversalsonde T1

Teslameter FM 3002 mit Transversalsonde T1

Zu den Sonden empfiehlt sich die als Option erhältliche Nullkammer. Insbesondere, wenn sehr kleine Felder gemessen werden sollen, kann damit vor der Messung der Nullpunkt der Sonde überprüft und kompensiert werden. Siehe dazu auch unsere PDF Icon Application Note PE012 Nullkammer – Nullpunkteinstellung.

Nullkammer

Nullkammer